Türschild von Gustav Gurschner
Österreichischer Jugendstil-Bildhauer (1873-1970)

Das Türschild war in Besitz meiner Gro▀eltern P. E. Kristensen (1889-1980) und
Valborg Justesen geb. (1894-1991).
Sie heirateten 1918 und wohnten von 1918 bis 1991 in Roskilde bei Kopenhagen, Dänemark.

Türschild mit Briefeinwurf
Türschild mit Briefeinwurf in Form einer stilisierten Gartenbank mit sich darüberbeugendem Mädchen. Reliefarbeit in Bronzegu▀, dunkel brüniert, 230 mm breit, 170 mm hoch,
Mod. Nr. 41 (um 1901).


Warscheinlich von meiner Urgro▀mutter, Anna Justesen, in Kopenhagen gekauft.

Auf der Rückseite:
MOD. No 41
Auf der Rückseite Model No. 41.


GURSCHNER DEPOS╔
Am unteren Rand GURSCHNER - DEPOS╔ graviert.


Von Enkel Gustav H. Gurschner in Salzburg habe ich folgende Auskünfte über das Türschild von Bildhauer Gustav Gurschner bekommen:
Waehrend Gro▀vaters Pariser Jahre (1897/98) trat er dort mit Künstlern in Verbindung, die sich, ausgehend von der Kleinplastik, hauptsächlich mit der künstlerischen Neugestaltung von Gebrauchsgegenständen befa▀ten, wobei es ihnen darum ging, diese Dinge in den Rang von kleinen plastischen Kunstwerken zu erheben.
    In erster Linie waren es VillÚ Vallgreen, Jean-August Dampf und Alexandre Charpentier, deren Einflu▀ nun für Gurschner bestimmend wurde. Zurück in Wien, schuf er um die Jahrhundertwende viele derartige "banale" Gegenstände wie z. B. Türgriffe, -Klopfer, -Schilder oder Klingelzüge. Aber immer mit figuralen Elementen.

Ihr Türschild stammt etwa aus dem Jahr 1901. In meinem Werkverzeichnis ist es folgend beschrieben: GG-1901013: Türschild mit Briefeinwurf in Form einer stilisierten Gartenbank mit sich darüberbeugendem Mädchen, Messing, Mod. Nr. 41 (um 1901). Eine ähnliche Arbeit (GG-1901006) und auch das Türschild unserer Familie (Internetmuseum GG-1899003) weisen darauf hin, da▀ im Wien der Jahrhundertwende künstlerisch gestaltete Türbeschlaege modern und beliebt waren.

Nachfolgend sende ich Ihnen zwei original SW-Bilder aus Gurschners Arbeitsbuch. Ersteres ist ein Beweis dafür, da▀ Sie eine orig. Gurschner-Arbeit besitzen.

Links:
Gustav Gurschner (1873 - 1970). Das virtuelle Museum des Wiener Jugendstil-Bildhauers, Medailleurs und Auto- und Flugpioniers.


Die Auskünfte über Gurschner und die Zeichnungen wurden mit freundlicher Genehmigung von Gustav H. Gurschner an dieser Stelle publiziert.

My homepage. E-mail: . Published Juni 11, 2000. Updated October 2, 2010.